Skip to main content

Dip Stange

BESTSELLER! Capital Sports Tremendour

399,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
MegaTec Power Rack

538,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsNicht Verfügbar
Barbarian Line – Power Cage

869,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Kaufen
Body Solid Monster Rack GPR-380

1.107,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Details Kaufen

Dips sind die Squats für den Oberkörper. Sie gehören zu den absoluten Grundübungen! Ziel von Dips sind vor allem der Trizeps, der vordere Teil des Deltamuskels und der große Brustmuskel.

Durch den großen Kraftaufwand sind sie in einigen Fällen nicht unbedingt für Anfänger geeignet. Abhilfe können hier Widerstandsbänder zur Erleichterung oder unterstützende Maschinen schaffen.

Einige Sportwissenschaftler und Physiotherapeuten sehen die Belastung für die Schulter außerdem als zu hoch an, hier sollte man auf seinen Körper hören. Wer bei Dips Schmerzen hat, sollte ggf. einen anderen Winkel der Dipstangen probieren oder eventuell komplett auf diese Übung verzichten.

Wer jedoch keine Probleme bei Dips hat, sollte diese unbedingt in seinen Trainingsplan aufnehmen. Aber bitte richtige Dips und nicht die Version auf der Parkbank oder Bettkante. Und was braucht man für „richtige“ Dips?

Genau, sogenannte Dipstangen.

Der Dip Stangen Abstand

Der Abstand der Dip Stangen ist sehr wichtig für den Winkel, die Belastung und den Reiz. Viele Trainierende tun sich schwer, den richtigen Abstand für Dipstangen zu finden.

Hier können V-Stangen helfen. Diese laufen zusammen und der Abstand zwischen den Stangen vergrößert sich mit dem Abstand zur Befestigung. So lässt sich für jeden Trainierenden im optimalen Abstand trainieren.

Die Dip Stange im Rack

Optimal ist die Dip Stange im Rack. So wird sie weder fest moniert, noch nimmt sie zusätzlich Platz aus dem eigenen Studio. Viele Hersteller bieten optionale Dipstangen für ihre Racks, oder liefern diese direkt mit. So lässt sich das ein oder andere Schnäppchen machen und gleichzeitig optimal trainieren.

Die Dip Stange selber bauen

Die Dip Stange selber zu bauen kann eine Option sein, wenn man über das nötige handwerkliche Geschick verfügt. Wer sich jedoch nicht sicher ist oder an seinen Fähigkeiten zweifelt, der sollte lieber zu einem fertigen Produkt greifen. Zum einen kosten die meisten Dipstangen nicht viel, zum anderen sehen sie viel besser aus und man gefährdet sich nicht.

Dip Barren

Dip Barren kennt jeder noch aus seiner Schulzeit und die meisten Menschen dürften gemischte Gefühle haben, wenn Sie an Dip Barren denken. Entscheidet man sich für den Kraftsport und hat gesunde Schultern, kommt man in den meisten Fällen aber nicht an Dips vorbei.

Dip Barren hingegen sind kein absolutes Muss. Die Produkte liegen zwischen 50 und 100 €, was schon ein viertel Rack ist. Hier sollte man sich gut überlegen, ob sich die Investition in Dip barren lohnt.

Klimmzug und Dip Stange vereint in einer Dip-Klimmzugstation

Ähnlich ist es beim Kauf einer Dip-Klimmzugstation. Die Preise für solche Produkte können als gehoben bezeichnet werden und kosten ebenfalls um die 200 €. Da viele Racks die Option für Klimmzüge und Dips bieten, kann es sich hier lohnen direkt ein Power Rack zu besorgen.

Die Dip Stange für die Wand

Neben der freistehenden Dipstange und der Dipstange im Power Rack, ist eine der häufigsten Befestigungsformen die feste Montage an der Wand. Hierbei werden Löcher in die Wand gebohrt und die Konstruktion mit Hilfe von Dübeln fest mit der Wand verbunden.

Hier ist es wichtig, den richtigen Abstand der Stangen zu wählen und sich bewusst zu machen, dass die Stangen nun für längere Zeit an diesem Platz hängen.

Klappbare Dip Stangen

Eine gute Möglichkeit um den Platz von Dipstangen zu begrenzen, sind klappbare Modelle. Diese werden ganz normal an die Wand geschraubt, können aber mit einfachen Handgriffen eingeklappt werden. So minimiert man das Risiko gegen die Stange zu rennen und hat mehr Platz im eigenen Studio.